Gibt es in Ihrer Nähe einen kleinen See, einen Teich oder sonst irgendein stehendes Gewässer? Dann machen Sie doch gelegentlich das folgende kleine Experiment.

Sie stellen sich an den Rand des Wassers und schauen auf den Wasserspiegel. Was sehen Sie? Genau! Wie der Name “Wasserspiegel” schon andeutet, Sie sehen Ihr Spiegelbild. Noch anschaulicher wird das Ganze, wenn Sie dies kleine Experiment mit einem Begleiter oder einer Begleiterin machen. Sie können, sofern die Wasseroberfläche ruhig und glatt ist, sich und den Anderen, den Himmel, die Wolken und die Umgebung als genaues Abbild auf der Wasseroberfläche sehen.

Spiegelbild auf dem Wasser2 Nun werden Sie vielleicht denken: Dazu brauche ich nicht extra an den Rand eines Gewässers gehen, das weiß ich ja auch so! Und damit haben Sie natürlich recht. Aber, dass Bilder oftmals stärker als viele Worte wirken, wenn es um die Aufnahme von Sachverhalten, Stimmungen oder Botschaften geht, ist ja nicht erst bekannt, seit der Autor Banard 1927 in einer Fachzeitschrift der Werbebranche den Slogan prägte, “One Picture is Worth Ten Thousand Words”. Der Autor bezeichnete diesen Satz übrigens als chinesisches Sprichwort, “damit die Leute ihn ernst nehmen”.

Aber weiter in unserem kleinen Experiment.   MEDION DIGITAL CAMERA

Wenn Sie nun einen faustgroßen Stein ins Wasser werfen (noch besser, Sie schlagen mit einem Stock auf die Wasseroberfläche), was sehen Sie dann noch? Eine gekräuselte, von Kreisen und Fetzen des ursprünglichen Spiegelbildes durchzogene Wasseroberfläche! Erkennen Sie noch das Bild Ihres Begleiters oder ihr eigenes Spiegelbild auf dem Wasser? Wohl sicher nicht. Sie erkennen nichts mehr richtig und vom wolkendurchzogenen Himmel sind nur noch ein paar helle Fetzen übrig.

Darf ich nun einen kleinen Vergleich ziehen? Stellen Sie sich vor, das Wasser sei Ihr “Herz”, Ihr in Inneres! Sie bemerken, worauf ich hinaus will? Nur wenn wir im Inneren Ruhe, Gelassenheit und Klarheit haben, dann sind wir in der Lage, unsere Mitmenschen klar und deutlich zu sehen!
Viele falsche Eindrücke, unvorteilhafte Meinungen und unklare Bilder, die wir von unseren Mitmenschen haben, haben ihren Ursprung gar nicht im “Sosein” des Anderen, sondern sind vielmehr in unserer eigenen inneren Aufgewühltheit und Zerrissenheit begründet.
Vielleicht behalten Sie das im “Hinterkopf”, wenn Sie demnächst einen Termin mit Kunden, Geschäftspartnern oder Auftraggebern wahrnehmen? Selbst in einer Ehe oder Partnerschaft sind viele Zwistigkeiten und Missverständnisse oftmals in unserem eigenen inneren Zustand und nicht im Wesen des Anderen begründet.

Im guten Buch, in den Sprüchen Salomos gibt es dazu übrigens einen kurzen und knackigen Vers, der all das beinhaltet:”Spr 27,19 Wie sich im Wasser das Angesicht spiegelt, so ein Mensch im Herzen des andern.” Interessant, nicht wahr?

Advertisements

2 Kommentare zu „Was sehen Sie?

  1. …. fein!! Habe ich mal auf Facebook weiter empfohlen. Ganz nach meinem Geschmack. Danke für dieses Bild, gibt mir persönlich auch zu denken!

  2. Ein schönes Bild, wenn der See still ist und ein Spiegel sein kann.
    Was mir zum Gedanken des Steine werfens einfällt:
    Steine, die in’s Herz geworfen wurden, sollte man daraus hervorholen und daraus eine Brücke bauen zum Nächsten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s